Für Stadt und Samtgemeinde Neuenhaus

Vor fünf Jahren gab es nach 10Jahren wieder eine CDU-Mehrheit sowohl in der Samtgemeinde als auch in der Stadt Neuenhaus. Endlich konnte wieder eine Politik aus einem Guss gemacht werden. Die Erfolge können sich sehen lassen:

  • Verringerung der Verschuldung um 60% durch Abbau von Personalkosten, Beschränkung auf das Finanzierbare sowie den Verkauf unrentabler alter Gebäude, die nicht sinnvoll genutzt werden und nur Kosten verursachen
  • Rückbau der Innenstadt, der in Zukunft noch fortgesetzt werden muss
  • Sanierung von Schulgebäuden und Neuausstattung mit Küche, Computerraum und Physikraum
  • Ausweisung neuer Baugebiete
  • Ausbau der Feuerwehren durch Neuanschaffung von Fahrzeugen und Geräten sowie bauliche Maßnamen
  • Förderung von Vereinen durch direkte Zuwendungen, Zurverfügungstellung von Sportstätten, Zuwendungen für den Bau von Vereinsheimen,…

mehr…

Ganztagsangebote in Kindergarten und Schule

HS_Neuenhaus.JPGIn immer mehr Familien möchten beide Eltern berufstätig sein. Wenn sie schulpflichtige Kinder haben, scheitert das oft daran, dass die Kinder nach der Schule nicht beaufsichtigt sind oder in ein leeres Zuhause kommen, wenn Stunden in der Schule ausfallen.
Nachdem es ein solches Angebot im Kindergarten eingerichtet ist und die Grundschule Neuenhaus zumindest eine zuverlässige Betreuung am Vormittag garantiert, gab es zunächst Bestrebungen an den Hauptschulen in Neuenhaus und Veldhausen ab Schuljahr 2007/2008 ein Ganztagsangebot zu machen. Auch in der Grundschule Neuenhaus will man zu diesem Zeitpunkt soweit sein. mehr…

Vorwort von Johann Arends / CDU aktuell Juli 2006

Vor der Urlaubszeit wünsche ich Ihnen einen schönen Sommer mit viel Sonne. Viele von Ihnen werden sicher verreisen und sind schon mit den Vorbereitungen beschäftigt. Sie freuen sich auf neue Eindrücke in fremden Ländern und hoffen, gut erholt zurückzukehren. Immer wieder kommen wir aber gerne in die Grafschaft und nach Neuenhaus zurück und stellen fest, dass es sich bei uns gut leben lässt. mehr…

Rückbau der Neuenhauser Innenstadt

Teichtor2.jpgNach der Freigabe der Umgehungsstraße hatte wohl kaum jemand damit gerechnet, dass der Rückbau der Neuenhauser Innenstadt so rasch vorankommen würde. Umso erfreulicher ist es, dass mit der Fertigstellung des nächsten Teilstücks vom Teichtor bis zur Prinzenstraße auch in diesem Jahr das Ziel, die komplette Sanierung der Innenstadt, wieder näher gerückt ist. Auch in diesem Bereich ist das Erscheinungsbild der Straße an den schon fertig gestellten Teil der Hauptstraße angeglichen worden. Die Bürgersteige sind verbreitert und neu gepflastert worden. Außerdem bekam die Fahrbahn eine neue Decke und die Straße liegt jetzt auch hier in ganzer Breite auf einer Höhe. Zusätzliche Bäume sorgen für mehr Grün. Gleichzeitig ist der erste Abschnitt der Morsstraße von der Hauptstraße bis zum Stadtgraben völlig neu gepflastert worden und erstrahlt in ganz neuem Look. mehr…

Arends: Das Glas ist noch halbvoll

da Neuenhaus. Ein Umdenken bei der Versorgungsmentalität hat Samtgemeindebürgermeister Johann Arends gestern in seiner Neujahrsansprache im Alten Rathaus in Neuenhaus gefordert. Etwa 100 Besucher aus allen Mitgliedsgemeinden der Samtgemeinde Neuenhaus waren gekommen, um Arends zu hören und sich gegenseitig "Glück int Neie Joar" zu wünschen. Die Heimatfreunde bewirteten die Gäste. mehr…

Rückbau der Hauptstraße beginnt im Herbst

Trotz knapper Kassen sind in der Samtgemeinde Neuenhaus in diesem Jahr eine Reihe von Baumaßnahmen geplant. Im Mittelpunkt steht der lange geforderte Rückbau der Hauptstraße. Er soll beginnen, wenn im Spätherbst das erste Auto über die neue Umgehungsstraße rollt. In einem Gespräch mit den GN erläuterte Samtgemeindebürgermeister Johann Arends (CDU) die einzelnen Vorhaben. mehr…

Gedenken an jüdische Opfer

nhs_Gedenkengt.jpgah Neuenhaus. 50 Neuenhauser Bürger haben am Sonnabend in der Klinkhamerstraße den Opfern der Pogromnacht vom 9. November 1938 gedacht. Am früheren Standort der jüdischen Synagoge erinnert heute eine Gedenktafel an das frühere jüdische Gotteshaus. "Viele schauten hin, nur wenige halfen heimlich", sagte Bürgermeisterin Charlotte Brenner. Das Vertrauen in die Politik sei damals verloren gegangen, eine hohe Arbeitslosenquote habe die Menschen bedrückt. "Ist es möglich, dass es heute wieder so kommt?", fragte Brenner. Die Verbrechen müssten beim Namen genannt werden, damit es nicht wieder passiere, forderte die Bürgermeisterin. Ein wirksames Schutzmittel sei die parlamentarische Demokratie. mehr…

Investitionen in unsere Schulen

Zwischen dem Gebäude der Hauptschule und dem Kunst- und Werktrakt der KGS wird die neue Schulküche gebaut. Erfreulicherweise konnten viele der Aufträge an Neuenhauser Firmen vergeben werden. Mit der Fertigstellung ist im März 2003 zu rechnen. Anschließend werden die Räume der bisherigen Schulküche in der Grundschule zu zwei vollwertigen Klassenräumen umgebaut werden. Diese Räume sollen dann ab dem Ende der Osterferien 2003 der Grundschule zur Verfügung stehen. Die Gesamtkosten für beide Maßnahmen belaufen sich auf rund 500.000 Euro. mehr…

Kürzungen beim Kunstverein notwendig

Die jährlichen Zuweisungen an den Kunstverein Grafschaft Bentheim werden nach dem Beschluß des Stadtrates vom 22. August – gegen die Stimmen der SPD – gekürzt. Der Zuschuß der Stadt Neuenhaus an den Kunstverein darf netto eine jährliche Höhe von 10.000 Euro für Leitung, Verwaltung und für die Ausstellungsprojekte nicht übersteigen. Im Jahr 2001 betrug der Zuschuß noch rund 45.000 Euro. mehr…

Mittelstandsvereinigung (MIT) besuchte Neuenhauser Firma wink Stanzwerkzeuge

Neuenhaus. Auf Einladung der Mittelstandsvereinigung der Grafschaft Bentheim (MIT) fand am vergangenen Dienstag eine Betriebsbesichtigung in der Neuenhauser Firma wink Stanzwerkzeuge statt. Die MIT-Vorsitzende Viola Taube und der wink-Geschäftsführer Wilfried Jeurink konnten neben dem Bundestagsabgeordneten Dr. Hermann Kues, dem Landtagskandidaten Reinhold Hilbers und dem Samtgemeindebürgermeister Johann Arends zahlreiche weitere Mittelständler und Interessierte, in dem erst vor 8 Monaten bezogenen neuen Firmenräumen in Neuenhaus, begrüßen.
Die Firma wink wurde 1990 gegründet und produziert Stanzwerkzeuge mit inzwischen 90 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern am Standort Neuenhaus. Kunden der Firma sind Betriebe, die Aufkleber, bzw. Etiketten herstellen. Sie kommen aus über 30 Ländern der Erde und insgesamt werden rund 60% der Produkte ins Ausland geliefert. Büros wurden in Spanien, Belgien und den Niederlanden gegründet und bereits 1995 eine Firma in Florida (USA) gekauft. Zum Jahreswechsel 2001/2002 wurden die neuen Räumlichkeiten im Gewerbegebiet an der B 403 in Neuenhaus bezogen.
Der Grafschafter Bundestagsabgeordnete Dr. Hermann Kues zeigte sich bei der Besichtigung beeindruckt von den Leistungen und der internationalen Ausrichtung der Firma wink. In der anschließenden Diskussion mit den Mittelständlern kündigte Kues an, dass eine neue Unions-geführte Bundesregierung den Mittelstand durch Bürokratieabbau und eine gerechte Steuerreform stärken werde. Im Mittelstand würden 80% der Arbeitsplätze entstehen, daher könnten nur durch eine mittelstandsfreundliche Wirtschafts- und Steuerpolitik neue Arbeitsplätze entstehen. Zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für ein Wachstum, das endlich auch mehr Beschäftigung bringe, werde eine Offensive für Selbstständigkeit, Existenzgründung und Mittelstand gestartet.

Foto: von links nach rechts:
Dr. Hermann Kues, MdB;
wink-Mitarbeiter Samir Briki;
Wilfried Jeurink, wink-Geschäftsführer;
Johann Arends, Samtgemeindebürgermeister Neuenhaus