Sporthallen

Hermann-Lankhorst-HalleHermann-Lankhorst-Sporthalle-Dachsanierung neu

An der Hermann-Lankhorst-Sporthallte ist eine umfassende Sanierung des Daches durchgeführt worden. Die alte Dachkonstruktion wurde aus alters- und energetischen Gründen abgetragen und durch eine neue ersetzt. Die Halle kann für die Zwecke des Sports wieder genutzt werden.

 

 

Dachsanierung Hermann-Lankhorst-Halle

Boussy-Saint-Antoine Halle  

Boussy-Antoine-SporthalleUnsere Boussy-Saint-Antoine Sporthalle ist mittlerweile auch in die Jahre gekommen. Besonders die sanitären Anlagen, der Umkleidetrakt und die technische Einrichtung sind sehr sanierungsbedürftig. Aber auch die energetische Betrachtung erfordert umfangreiche Voruntersuchungen und ist Notwendig und für die Ermittlung möglicher Maßnahmen und Kosten. Auf der Grundlage dieser Voruntersuchungen können dann Förderanträge für die kürzlich vom Bundesumweltministerium in Kraft getretene „novellierte Klimaschutzrichtlinie“ gestellt werden, die gerade die Sanierung von Sportstätten vorsieht. Wir bleiben dran.

Neue Sporthalle

Schon lange besteht in Neuenhaus der Wunsch, die nicht ausreichenden Hallenzeiten für überdachte, sportliche Zwecke zu erhöhen. Nicht nur der Freizeitsport von z.B. dem TUS und weiteren Vereinen aus der Samtgemeinde ist hiervon betroffen, im besonderen Maße auch der zu gebende Schulsport am Schulstandort Neuenhaus. Und gerade hier hat das Lise-Meitner-Gymnasium als gymnasialer Standort und der Rückkehr zum G9 hohen Bedarf. Zudem möchte das Lise-Meitner-Gymnasium „Sportfreundliche Schule“ werden und ab 2020 das Sportabitur abnehmen. Hierzu wird auch eine echte 400 Meter Aschebahn benötigt, die am Schlackeplatz nicht vorhanden ist und auch nicht geschaffen werden kann. Dies waren die ursächlichen Gründe für erste Gespräche mit dem Landkreis als Schulträger des Gymnasiums, ob nicht der Bau einer Sporthalle in Neuenhaus mit Unterstützung des Landkreises möglich ist. Und da wir aus der Bevölkerung häufig den Wunsch nach einer größeren Veranstaltungshalle für Konzerte, Oratorium, Schulentlassungsveranstaltungen etc. vernommen haben, ist die Überlegung erwachsen, diese mögliche Halle evtl. als Mehrzweckhalle zu konzipieren.

Da der Standort nur „schulnah“ und in Verbindung mit den anderen Sportstätten Sinn macht, kam das Gelände der ehemaligen Burgschule als möglicher Standort in den Fokus. Jedoch zeigte sich nach ersten Planungen, dass der ehemalige Burgschulplatz hierfür allein zu klein ist. Denn bei einer Halle müssen auch die entsprechenden Parkplätze (ca.120-160 Stck.) und Außenbereiche mit Vorplatz dargestellt werden! Erst nun kam der ehemalige Schlackeplatz mit in die Betrachtung, da auch eine vernünftige Erschließung der Halle bedacht werden muss. Hierzu stellte das beauftragte Planungsbüro den Ratsmitgliedern erste Planungsvarianten und Möglichkeiten vor. Hinzu kamen noch weitere Punkte und Wünsche. So hat der Schützenverein den Wunsch ein eigenes Vereinsgebäude im Umfeld des Schützenfestplatzes zu realisieren, um die jetzige Unterbringung in zwei Kellerräumen zu verbessern. Auch der unattraktive Wohnmobilstellplatz auf dem Markt lädt bestimmt nicht viele Besucher und Touristen zum Verweilen in Neuenhaus ein. Eine Verlegung an die Dinkel würde dem sicher entgegen kommen.

Weiter sucht die BE wegen der Anbindung an den Schienenpersonennahverkehr und die damit einhergehende Umgestaltung des Neuenhauser Bahnhofs- und Bahnhofsumfeldes einen neuen Standort für die Busse. Angesichts des Schülertransportes enden etwa 80 % der Busfahrten am Schulgelände. Um Transferfahrten und Leerfahrten zu vermeiden, möchte die BE die Busse möglichst nah am Schulzentrum abstellen. Wir haben daraufhin vorgeschlagen, die verkehrlichen Auswirkungen und Verkehrsströme sowie die Erschließung durch ein Fachbüro untersuchen zu lassen, da unserer Meinung nach gerade der Nutzlastverkehr durch Busse in der Stadt nicht zunehmen sollte. Dieses erste Zahlenwerk liegt nunmehr vor, soll aber noch durch die zukünftige Strecken- und Linienführung der Busse ergänzt werden um die ganzen Auswirkungen dieser Planungen darstellen zu können. Sobald dieses Untersuchungsergebnis vorliegt, wollen wir öffentlich in einer Bürgerinformationsveranstaltung mit den Bürgerinnen und Bürgern weitere Argumente und Vorschläge erörtern. Hierzu wird über die GN eingeladen werden. Auch müssen noch weitere Gespräche mit Borussia Neuenhaus folgen, ob der dann entfallende Platz an der Hermann-Lankhorst-Sporthalle durch einen Kunstrasen- oder Hybridplatz am Vereinsheim Prinzenstraße aufgefangen werden kann. Wir werden sie weiter über dieses wichtige Thema informieren.